Informationen


Mitgliederversammlung 2016

Mitgliederversammlung 2016
In der letzten Mitgliederversammlung der Aktion Deutsche Sprache (ADS) am 19. April 2016 im Rudolf-Steiner-Haus in Hannover plädierte der Vorsitzende Wolfgang Hildebrandt dafür, die Hoffnung nicht aufzugeben, für den offensichtlich überalterten Sprachverein neue Mitglieder zu gewinnen. Ein erster Schritt dafür war eine Beilage in der letzten Ausgabe der "Deutschen Sprachwelt" mit der Selbstdarstellung der ADS und der Werbung für einen Beitritt. Der Vorsitzende hob auch die Mitarbeit mehrerer ADS-Vorstandsmitglieder in der Neuen Fruchtbringenden Gesellschaft zu Köthen sowie die nicht unerhebliche finanzielle Unterstützung dieses Dachverbandes durch die ADS hervor. Der ADS-Vorstand wird sich am Entdeckertag der Region Hannover am 4. September 2016 in Hannover beteiligen. Außerdem soll die Zusammenarbeit mit dem VDS in Hannover, der sich inzwischen mit einem neuen Vorstand neu aufgestellt hat, fortgesetzt werden.
Nach dem vom Schatzmeister Peter Wannemacher vorgelegten Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2015 ist die Finanzlage unseres Vereins weiterhin sehr gut. So konnte ein Jahresüberschuss von 1.000 Euro erzielt werden. Auf dem gleichen Niveau wie bisher bewegt sich auch der Haushaltsplan für das Geschäftsjahr 2016. Größere Ausgabenposten sind unser Beitrag für den Dachverband Neue Fruchtbringende Gesellschaft sowie eine größere Spende zur Unterstützung von Deutsch-Sprachkursen für Asylbewerber.
Der Vorsitzende Wolfgang Hildebrandt wies in einem Bericht über seine Eindrücke der Leipziger Buchmesse, wo er die Neue Fruchtbringende Gesellschaft auf einem Informationsstand mit vertreten hat,  darauf hin, dass der früher öfter erhobene Vorwurf, der Sprachverein sei zu "rechtslastig", wesentlich geringer geworden sei. Für die Aktion "Rettet die Schreibschrift" habe es auffallend mehr Unterschriften gegeben als bisher, gerade auch von Lehrern.
Die nächste Vortragsveranstaltung soll am 7. Juni 2016 mit einem Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Udolph (Akademie der Wissenschaften zu Göttingen/Zentrum für Namensforschung, Leipzig)  stattfinden.
 

Zurück zur Übersicht