Aktuelles


ADS erfolgreich beim "Entdeckertag der Region Hannover"

Auch in diesem Jahr war die Aktion Deutsche Sprache (ADS) wieder auf dem "Entdeckertag der Region Hannover" am 10. September 2017 mit einem Informationsstand vertreten. Der Vorstand, Vorsitzender Wolfgang Hildebrandt, stellvertretender Vorsitzender Rolf Zick und Schatzmeister Peter Wannemacher, sowie die Gattin des Vorsitzenden und ihre Freundin, standen von 9 bis 19 Uhr Hunderten von vorübergehenden Besuchern Rede und Antwort, machten die Bedeutung der Reinhaltung der deutschen Sprache als eines der höchsten deutschen Kulturgüter deutlich und warben für die Erhaltung der Schreibschrift.
Obwohl die Aktion Deutsche Sprache unter den über 200 Informationsständen aller Gruppen der Gesellschaft einen der kleinsten Stände hatte, fiel er einmal wegen des weithin sichtbaren "Wimpels" "Aktion Deutsche Sprache" auf und war auch sonst nicht zu übersehen, zumal er mitten in der Innenstadt von Hannover direkt auf dem "Kröpcke", nur wenige Schritte gegenüber der bekannten Kröpcke-Uhr, dem Mittelpunkt der Landeshauptstadt, aufgebaut war. Unter den insgesamt rund 200 000 Besuchern des "Entdeckertages", die bei glücklicherweise noch einmal herrlichen Sommerwetter durch Hannovers Innenstadt strömten, blieben viele hundert Neugierige am Informationsstand der ADS stehen und ließen sich informieren und oftmals auch in Gespräche verwickeln, meistens mit großem Interesse. Allein fast hundert Besucher trugen sich in die ausgelegten Unterschriftenlisten zur Erhaltung der Schreibschrift ein. Die Listen sollen der Kultusministerkonferenz übergeben werden.
Viele der interessiert Stehenbleibenden erfuhren zum ersten Male, dass es einen Sprachverein gibt, viele bewunderten uns, ob unseres Mutes, unerschrocken die Verhunzung der deutschen Sprache durch Anglizismen anzuprangern, andere bedauerten uns wegen des "Kampfes gegen Windmühlenflügel". Manchmal war es gar nicht so einfach, besonders auch Deutschlehrer von unserer Meinung zu überzeugen, andere wieder standen voll hinter uns. Mehrfach wurden wir von Besuchern, die offenbar das Wort "Deutsch" an unserem Stand gelesen hatten, gefragt, ob wir Wahlkampf für die Aktion für Deutschland (AfD) machen. Hier war deutliche Aufklärung nötig. Andere, besonders Besucher "mit ausländischen Wurzeln", suchten bei uns Hilfe für deutsche Sprachkurse; wir mussten sie enttäuschen und an die offiziellen Stellen verweisen. Besonders interessant waren auch Gespräche mit Ausländern, beispielsweise aus Kanada, Neuseeland, sogar aus Russland, die außerordentlich wissbegierig und auch erfreut über unsere Diskussionen mit ihnen waren.
Alles in allem zog der Vorsitzende Wolfgang Hildebrandt das Fazit: "Unser ADS-Informations-stand und das Engagement des Vorstands haben sich wieder einmal gelohnt."

Zurück zur Übersicht